· 

Was für ein Jahr!

Die Saison 2018/2019 der 2. Klasse Nord ist vorüber. Es war die Comebacksaison des SCE. Die heimische Fußballlandschaft erlebte die Rückkehr eines ihrer Traditionsvereine. Ein Blick in den Rückspiegel.

 

Alles begann am 18.8.2018 - das erste Spiel gegen den UFC Purbach. Zum Start gab es also gleich ein Derby zu bestreiten. Das erste Heimspiel des SC Eisenstadt seit 27.4.2008. Rund 600 Zuschauer hatten sich auf der Heimanlage des SCE in Schützen am Gebirge eingefunden. Auch zahlreiche bekannte Gesichter waren darunter. So durfte man beispielsweise (Ex-) LH Hans Niessl, dessen Stellvertreter Johann Tschürtz, Bgm. Thomas Steiner oder Trainerlegende Paul Gludovatz begrüßen. Am Ende trennte man sich mit einem 1:1 - Remis.

„Ein Sieg wäre natürlich für uns alle ein Traum gewesen“, meint Spielertrainer Mario Pürrer rückblickend. „Aber mit dem 1:1 konnten wir zum damaligen Zeitpunkt sehr zufrieden sein." „Das mediale Interesse war enorm“, erinnert sich Pressesprecher René Mersol mit Freude an das Comebackspiel zurück. „Sei es TV, Radio, Onlinemedien, Zeitungen - in den letzten beiden Wochen vor dem Spiel kamen fast täglich Anfragen.“

 

Gut Ding braucht Weile

 

In den nächsten Spielen merkte man der neu zusammengestellten Truppe an, dass diese sich erst finden musste. „Wenn du ein Team von null aufbaust wäre es natürlich ein Wunder wenn von Anfang an alle Abläufe perfekt funktionieren“, gab Spielertrainer Pürrer seiner Mannschaft die nötige Zeit, um zusammenzuwachsen.

 

So dauerte es bis zur fünften Runde, ehe gegen das Spitzenteam des ASV Hornstein dank einer kämpferisch starken Leistung der nächste Punkt eingefahren werden konnte. Auf den ersten Sieg in der Comebacksaison mussten die SCE-Fans noch ein wenig länger warten - dieser gelang am 20. Oktober in Mörbisch. Aufgrund des Liga-Rückzuges des Clubs aus dem Festspielort wurde dieser zwar in der Winterpause annulliert und mit 0:0 gewertet, jedoch war er zu jenem Zeitpunkt eine Befreiung für die Elf von Mario Pürrer. „Da haben wir uns dann selbst bewiesen, dass wir gewinnen können und das war für den Kopf enorm wichtig“, stellte Kapitän Matthias Kusolits fest.

 

"Ein geiles Gefühl"

 

Dass es überhaupt dazu kommen konnte ist zahlreichen Unterstützern zu verdanken. „Ein großer Dank gilt natürlich unseren Sponsoren UNEX, Held & Francke, Versicherungsmakler Billes, Weingut Johann Zechmeister und Cebu“, so Vorstandsmitglied Sascha Eisenwort. „Wir sind froh, solch verlässliche und kompetente Partner an unserer Seite zu haben“, zeigt sich auch Obmann Michael Billes glücklich über die gute Zusammenarbeit.

Einn weiteres Highlight war natürlich auch der erste Heimsieg. Dieser gelang am 27. Oktober gegen den FC Oslip. „Ein geiles Gefühl, der erste Heimsieg des SCE nach über zehn Jahren“, freute sich Fanserviceleiter Markus Bauer, der dem Verein seit Kindesbeinen an eng verbunden ist.

 

Wie knapp man bereits an der Konkurrenz dran war zeigte das letzte Meisterschaftsspiel im Herbst in Neusiedl am See, wo man gegen das Topteam trotz Halbzeitführung am Ende nur knapp mit 2:3 unterlag.

 

„Es stand klar die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund und die lief unter dem Strich nach Plan“, sah Mario Pürrer den Herbst als ersten Schritt im Aufbau einer schlagkräftigen Truppe. „Alles in allem haben wir im Herbst gute Fortschritte gemacht, leider spiegelte sich das nicht in den Ergebnissen wider, weil uns einerseits die nötige Qualität im Offensivspiel und andererseits die Konstanz über 90 Minuten fehlte“, so der 29-Jährige.

 

Starkes Frühjahr und Sprung in der Tabelle

 

Mitte Jänner startete man mit der Vorbereitung für die Frühjahrssaison. Als Vertsärkungen stießen Florian Fischer, Sebastian Belada und Lukas Haiden hinzu. Für die Rückrunde hatten sich die Mannschaft und das Trainerteam mit Mario Pürrer und Roland Wisak einiges vorgenommen. „Wir wollen unsere Schwerpunkte weiter umsetzen, uns als Team, aber auch jeden Einzelnen verbessern. Zudem möchten wir mehr Punkte holen als im Herbst“, so Mario Pürrer damals.

Ein Vorhaben, unter dessen Umsetzung nach Saisonende ein großer Haken gemacht werden kann. Sechs Siegen und einem Remis stehen fünf Niederlagen gegenüber. Am Ende bedeutete dies Platz acht in der Gesamt- sowie Platz fünf in der Frühjahrstabelle. Als Höhepunkte des Frühjahrs lassen sich hier die klaren Heimsiege gegen Zagersdorf (4:0), Wulkaprodersdorf (3:0), Großhöflein (4:1) sowie das verdiente Remis zum Abschluss gegen die 1b des SC Neusiedl am See nennen.

 

Auch hier lässt sich die positive Entwicklung der Mannschaft gut ablesen, unterlag man doch all diesen Teams im Herbst noch knapp (Neusiedl 2:3, Großhöflein 1:2, Wulkaprodersdorf 2:3, Zagersdorf 1:2). Trainer Roland Wisak zeigte sich „mit der Entwicklung der Mannschaft zufrieden. Jeder Spieler hatte das Ziel sich zu verbessern. Auch was die Arbeit das Vorstandes betrifft ziehe ich ein rundum positives Fazit. Der Verein steht auf einem gesunden und soliden Fundament. Ich blicke der neuen Spielzeit mit viel Spaß und Vorfreude entgegen“, so das SCE-Urgestein.

 

Neuer Vorstand und optimierte Strukturen

 

Auch vereinsintern tat sich im Frühjahr einiges: So stellte sich der SCE in der Führung neu auf und machte dadurch strukturell einen weiteren, wichtigen Schritt. Michael Billes übernahm das Amt des Obmannes von Christopher Görz, zudem stießen Renée Wisak und Natalie Eisenwort neu ins Vorstandsteam hinzu. Robert Weinstabl übernahm die Funktion als übergeordneter Beirat Sport und Michael Morawitz wurde neuer Trainer der Kampfmannschaft II. Zudem wurde die Vereinsstruktur überarbeitet, um den SCE breiter aufzustellen.

 

„In einer schwierigen Startphase den Kapitän zu verlieren, das war sicher eine Herausforderung. Wir, das Team des SCE, konnten das aber souverän meistern. Wir stehen nicht nur wirtschaftlich gut da, sondern haben in der Frühjahrstabelle den unglaublichen fünften Tabellenplatz erobert! Das motiviert zusätzlich und legt die Latte für die neue Saison richtig hoch“, zeigt sich Obmann Michael Billes glücklich.

 

Hosiner & Schmidt unterstützen ihren Heimatverein

Für Nachschub an Spielern soll zukünftig besonders der eigene Nachwuchs sorgen, im Sommer startet der SCE mit der Jugendarbeit. "Wir freuen uns sehr, dass es jetzt endlich losgeht, wir sind auf dem richtigen Weg", zeigt sich Jugendleiter Jörg Pasterniak glücklich. Ein besonderer Clou gelang dem Nachwuchs-Team um Pasterniak, als man mit Ex-Teamspieler Philipp Hosiner und U21-Teamspieler Patrick Schmidt zwei Bundesligastars als Nachwuchs-Schirmherren gewinnen konnte.

 

„Ein besonderer Dank geht hier an unseren Partner muki, der uns im Nachwuchsbereich entscheidend unterstützt“, freut sich Obmann Billes über die konstruktive Partnerschaft.

 

Auch die Kampfmannschaft II darf sich über eine gelungene Debütsaison freuen. „Mit Platz sechs dürfen wir eine sehr positive Bilanz ziehen“, so KM II-Coach Michael Morawitz. „Speziell die Rückrunde, die im Heimerfolg gegen Neusiedl ihren Höhepunkt fand, gibt Anlass zur Freude.“

 

„Ich möchte mich herzlich bei meinem Vorgänger Jörg Pasterniak bedanken, der dieses Team, welches im Frühjahr mit sieben Siegen, einem Remis und vier Niederlagen eine starke Serie hinlegte, im vergangenen Jahr zusammengestellt hat. Er hat den Grundstein gelegt“, zeigt sich Morawitz dankbar für die Aufbauarbeit des nunmehrigen Sektions- und Jugendleiters.

 

"Fundament wurde geschaffen"

 

So kann der SCE ein rundum positives Fazit nach der Comebacksaison ziehen. „Wir stehen ja erst am Anfang unserer Reise. Die ersten, wichtigen Meilensteine wurden gesetzt. Wir haben uns ein sportliches, wirtschaftliches und auch gesellschaftliches Fundament geschaffen. Unser Ziel ist es den Verein wieder zu einem Fixpunkt am burgenländischen Fußballhorizont zu machen. Daran werden wir auch in Zukunft intensiv arbeiten“, fasst Michael Billes zusammen.

 

Ein spezielles, großes Dankeschön gilt allen unseren Fans und Sympathisanten, die uns auf dieser hoffentlich langen und einzigartigen Reise begleiten. Dafür ein herzliches „vergelt’s Gott“! Bleibt uns gewogen - wir sehen uns mit neuem, frischem Elan und alter Zielstrebigkeit im Spieljahr 2020!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0