· 

Bittersüßer Auftaktsieg gegen Neufeld

Der SCE darf sich über einen gelungenen Saisonauftakt freuen! Vor den Augen zahlreicher Ehrengäste gewann die Heimelf dank zweier Treffer von Neuzugang Alexander Kampitsch das Derby gegen den Absteiger aus Neufeld. Doch mit der Knieverletzung von Spielertrainer Mario Pürrer gab es auch einen herben Wermutstropfen zu beklagen. Die KMII siegte ebenfalls und darf sich dank einem 4:1-Erfolg über drei Punkte freuen.

 

Noch vor dem Anpfiff begrüßten die gekommenen Ehrengäste Günther Kovacs, Geza Molnar, Istvan Deli, Lisa Vogl und allen voran SCE- und ÖFB-Legende Willy Kreuz die rund 300 Zuschauer, welche im Anschluss ein rassiges Spiel auf Augenhöhe erleben sollten.

 

Saison beginnt mit Schockmoment

 

Die Partie startete flott und die Pürrer-Elf versuchte sogleich das Kommando zu übernehmen. Vor allem das Offensiv-Trio rund um Mario Pürrer, Mostafa Saadi und Alexander Kampitsch zeigte, dass man durchaus in der Lage war, dem Defensivverbund der Neufelder das Leben schwer zu machen. Doch auch die Gäste versteckten sich nicht und versuchten spielerisch dagegenzuhalten.  Dennoch war der SCE das initiativere Team und war einem möglichen Führungstreffer in der Anfangsphase näher.  Diese leichte Überlegenheit sollte jedoch in der 18. Spielminute einen Dämpfer erfahren: Nach einem langen Ball auf Spielertrainer Mario Pürrer bleibt dieser liegen und fasst sich sofort ans Knie. An ein Weiterspielen war nicht zu denken und so endete der Saisonauftakt für den 29-Jährigen viel zu früh. "Wir gehen von einer schweren Knieverletzung aus, Genaueres wissen wir Anfang der Woche, denn das MR ist noch ausständig", so sein Trainerpartner Roland Wisak.  

 

Die SCE-Elf versuchte ihr Spiel weiter durchzuziehen, doch ein gewisser Schock war dem Team rund um Kapitän Matthias Kusolits anzumerken.  Kurz darauf hätten die Gäste diese Schockphase auch beinahe zur Führung genutzt, doch SCE-Keeper Christoph Ruffini war binnen Sekunden zweimal mit großartigen Paraden zur Stelle. Diese doppelte Großchance fungierte zugleich aber als Weckruf für die Heimelf, die danach wieder besser ins Spiel kam. Weitere Highlights blieben aber in der Folge aus und so ging es mit einem 0:0 in die Pause. "In der ersten Hälfte konnten wir nicht das abrufen, was wir uns vorgenommen hatten, daran hatte die Verletzung von Mario natürlich auch ihren Anteil", so Roli Wisak. "Wir haben das dann in der Halbzeit aber ganz klar angesprochen und die Mannschaft hat das auch gut umgesetzt", so der frühere Abwehrspieler.

 

Kampitsch erlöst die Fans

 

Im zweiten Spielabschnitt , in den die SCE-Elf mit veränderter Formation startete, war die Partie zunächst weiter ausgeglichen, die Heimelf einem Tor jedoch näher. "Wir haben ein paar Justierungen vorgenommen, um den Gegner im zentralen Mittelfeld besser in den Griff zu bekommen", so Coach Wisak. 

 

Es waren gerade 57 Minuten gespielt, da pfiff Schiedsrichter Karl Lang zum Freistoß für den SCE. Die folgende Szene sollte zur Erlösung für die Fans in einem Spiel werden, welches in jener Phase auf der Kippe stand. Die Hauptdarsteller waren zwei Neuzugänge: Julian Kusolits zirkelte den Freistoß aufs Tor, Gästegoalie Maras klärte den Ball vor die Beine von Alexander Kampitsch, der ihm im Nachschuss keine Chance ließ und auf 1:0 für den SCE stellte.

 

Nun wurden auch die Gäste aktiver und konnten sich dem Tor der Heimischen immer mehr annähern.  "Das Führungstor war für uns ein Dosenöffner und Neufeld musste dann natürlich mehr machen. Sie stellten dann auf eine Dreierkette um, was uns freilich entgegenkam", so Roland Wisak.  Gegen Ende des Spiels wurden die Gäste dann zunehmend stärker und torgefährlicher. Doch gerade als der Ausgleich begann in der Luft zu liegen machte Kampitsch alles klar, als er einen klassischen "Abstauber" zum 2:0 verwerten konnte. Nur unmittelbar darauf hatte der Neo-SCEler auch noch das 3:0 am Fuß, doch dieses war ihm nicht mehr vergönnt. Nach 93 gespielten Minuten war Schluss und der Auftaktsieg amtlich. "In Summe nehmen wir die drei Punkte natürlich absolut gerne mit, keine Frage, die waren natürlich wichtig für einen guten Start. Nichtsdestotrotz mussten wir mit Mario's Verletzung einen sehr hohen Preis dafür zahlen. Wir wissen aber, dass wir stark genug sind, um diesen herben Verlust im Kollektiv aufzufangen. Ich darf Mario im Namen des gesamten SCE-Teams nochmals gute und baldige Genesung wünschen", zog Roli Wisak ein Fazit.

 

Für die Truppe aus der Landeshauptstadt geht es am kommenden Samstag, dem 24.8. um 19 Uhr in Wulkaprodersdorf weiter. 

 

SCE - ASV Neufeld 2:0 (KMII 4:1)

 

Sportanlage Schützen am Gebirge

300 Zuschauer

 

Aufstellung: Ruffini; Fiedler - Barilich - M. Kusolits - Pölzelbauer; Kusolitsch; J.Kusolits (86. Dostal) - Fischer; Saadi (40. Schicho) - Kampitsch - Pürrer (18. Steigleder)

MAN OF THE MATCH:

 

Alexander Kampitsch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0