· 

Zweiter Heimsieg im zweiten Heimspiel

In einem vom Regenwetter geprägten Heimspiel konnte der SCE gegen die Gäste aus St. Andrä die Oberhand behalten. Dank eines Treffers von Regisseur Florian Fischer verblieben die drei Punkte in Eisenstadt. Auch der vorhergehende Nachwuchstag fand trotz der Witterung großen Anklang.

 

Trotz des bescheidenen Wetters fanden sich viele bekannte Gesichter auf der Sportanlage in Schützen am Gebirge ein. So durfte Obmann Michael Billes Vize-Bürgermeisterin Lisa Vogl, Stadträtin Renée Wisak, LAbg Geza Molnar, Sturm Graz-Profi Thorsten Röcher und unseren Nachwuchs-Partner Muki in Person von Hermann Sattler begrüßen, der auch den  Ehrenanstoß und die Matchpatronanz übernahm. Besonders die malerische Choreo der Nachwuchsteams vor Spielbeginn sorgte schon vor Anpfiff für Begeisterung bei den Zuschauern. "Wir sind sehr stolz auf unsere #youngreds, die sich hier - ebenso wie bei ihren Spielen - voll ins Zeug gelegt haben", war Nachwuchsleiter Jörg Pasterniak erfreut.

 

Das folgende Spiel der beiden Erwachsenenteams war anfangs vom kontrollierten Aufbau beider Teams gekennzeichnet, welcher jedoch mit dem immer stärker werdenden Regen zusehends verloren ging. Die Elf von Mario Pürrer tat sich in Hälfte eins ebenso wie die Gäste sichtlich schwer, ein einigermaßen strukturiertes Spiel zu etablieren.

 

Umso mehr dominierte die Härte im Spiel, welche proportional zur Intensität des Regens zunahm. So hatte St. Andrä-Akteur Milan Nemeth Glück, als er in der 30. Spielminute nach einem harten Foul an Julian Fiedler mit der gelben Karte davonkam. Speziell in der ersten Halbzeit war der SCE das optisch bessere Team, Chancen waren auf beiden Seiten jedoch Mangelware. Häufig kombinierte sich die Elf von Mario Pürrer bis an den gegnerischen Strafraum,  doch die Gäste aus dem Seewinkel machten in jenem letzen Drittel die Räume einerseits sehr eng, andererseits kam häufig der letzte Pass nicht wie gewünscht. "Wir hatten einiges gut zu machen, das letzte Spiel gegen Wulkaprodersdorf war überhaupt keine gute Leistung von uns, und das wusste jeder einzelne Spieler", war sich Mario Pürrer bewusst. "Im Abschluss hat uns leider dennoch oft die Entschlossenheit gefehlt, haben wir Situationen nicht fertig gespielt", so der derzeit verletzte Spielertrainer.

 

Im Verlauf des Spieles übernahm der SCE aber immer mehr das spielerische Kommando, dennoch es roch auch zusehends nach einer dieser Partien, welche durch ein Tor entschieden werden. So war es auch ein ein Weitschuss, der dieses zähe Spiel im Minute 73 entschied: Nach einem Eckball von Pölzelbauer nahm sich Florian Fischer ein Herz und knallte den Abpraller aus rund 20 Metern ins linke, untere Eck. "In der zweiten Hälfte war unser Spiel dann durchaus besser und wir haben uns mit dem Tor auch für den Aufwand belohnt", freute sich SCE-Coach Pürrer.

 

St. Andrä versuchte sich zwar nochmals aufzubäumen, konnte jedoch nicht mehr zu zwingenden Gelegenheiten kommen. Nach 93 Minuten beendete Schiedsrichter Kaan Koldere das Spiel. So wurde das Heimspiel zu einem Fest, welches einen gebührenden Abschluss des SCE-Nachwuchstages powered by Muki bildete. 

 

SCE - FC St. Andrä 1:0

 

Sportanlage Schützen am Gebirge

150 Zuschauer

 

Aufstellung: Ruffini; Fiedler - Kusolits - Barilich - Schicho; Kusolitsch (91. Steigleder) - Fischer - Stiglitz (67. A. Maad); Pölzelbauer - Kampitsch - Saadi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0