· 

Zagersdorf fügt dem SCE erste Heimniederlage zu

Im Heimspiel gegen den SC Zagersdorf musste die Elf von Mario Pürrer eine Niederlage einstecken. Ein Spiel, in dem man trotz schlechter Leistung mindestes einen Punkt hätte mitnehmen können. 

 

Von Spielbeginn an merkte man dem Team an, dass die bittere Niederlage in Purbach nicht in den Kleidern hängen blieb. Man bemühte sich zwar, zu seinem Spiel zu kommen, jedoch gelang dies nur in einigen, wenigen Phasen des Spiels. Nichtsdestotrotz kam man in besagten Spielabschnitten durchaus zu guten Gelegenheiten. "Auch wenn die Leistung heute nicht gut war, es ist gerade in solchen Spielen wichtig, das Positive und die Lehren daraus mitzunehmen. Einer dieser Punkte ist, dass wir trotzdem zu unsere Chancen kamen und wir dieses Spiel nicht hätten verlieren müssen", fasst Coach Mario Pürrer zusammen. 

 

Über das gesamte Spiel gesehen ließ der SCE vieles von dem vermissen, was die Mannschaft in den letzen Wochen ausgezeichnet hatte. "Wir wissen um unsere Stärken. Genauso ist uns aber auch bewusst, wo unsere Potentiale liegen, daran werden wir in der kommenden Woche arbeiten", so der verletzte Spielertrainer. Im Laufe beider Halbzeiten kam die Elf rund um Kapitän Matthias Kusolits mehrmals gefährlich vor das Tor von Gästekeeper Mark Altenburger. So wurde ein Tor von Thomas Barilich wegen vermeintlichem Abseits aberkannt, zudem hatten Alexander Kampitsch, Florian Fischer oder Lukas Haiden hatten ihr Visier richtig eingestellt. Auch der eingewechselte Markus Steigleder kam zu zwei guten Gelegenheiten. In Minute 55 gelang aber den Gästen aus Zagersdorf der entscheidende Treffer durch Maximilian Ivancsits, der die Niederlage für den SCE brachte.

 

"Unsere Aufgabe als Trainerteam ist es nun, die Spieler wieder in ihren Fokus zu bringen. Das wollen wir beim Spiel in Weiden auch zeigen", so Mario Pürrer abschließend.

 

SCE - SC Zagersdorf 0:1

 

Sportanlage Schützen am Gebirge

120 Zuschauer

 

Aufstellung: Ruffini; Schicho (26. Steigleder) - Kusolits - Barilich - Fiedler; Kusolitsch; Fischer - Dostal (71. Haiden); Saadi - Kampitsch - Pölzelbauer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0