· 

Nachwuchs feiert Heimkehr nach Eisenstadt

Die coronabedingte Pause für den SCE-Nachwuchs ist zu Ende. Seit vergangener Woche dürfen die Jungs und Mädels der SCE-Nachwuchsteams wieder ihrem Lieblingshobby nachgehen. Besonders erfreulich daran ist, dass die jungen Kickerhoffnungen sogleich in ihre neue Trainingsheimat einziehen konnten. Diese befindet sich beim Gymnasium Kurzwiese, wo die SCE-Jugend hervorragende Bedingungen vorfindet.

 

„Unsere neue Nachwuchs-Trainingsstätte auf dem Rasen des Gymnasiums Kurzwiese musste aus bekannten Gründen zwar etwas länger auf ihre Einweihung warten. Doch waren dafür die ersten Trainings unserer Kids dort umso schöner“, freut sich Nachwuchsleiter Jörg Pasterniak. „Wir können wirklich froh sein, denn die Bedingungen, welche wir dort vorfinden, sind äußerst gut“, betont er.

 

Möglich wurde dies durch eine Kooperation mit dem Schulstandort, geleitet von Direktorin Mag. Karin Rojacz-Pichler. „Es freut uns sehr, dass wir den Eisenstädter Kindern bei uns eine fußballerische Heimat bieten können“, hält Rojacz-Pichler fest. „Gerade in Zeiten wie diesen ist Bewegung sehr wichtig. Es war wunderbar zu sehen, mit wie viel Freude die Jungs und Mädels von Beginn weg ans Werk gegangen sind“, so die Schulleiterin.

 

„Wir möchten uns nochmals sehr herzlich bei Mag. Rojacz-Pichler bedanken“, so SCE-Obmann Michael Billes. „Dank der Zusammenarbeit konnten die Nachwuchshoffnungen des SCE nach Eisenstadt heimkehren, was einen großen Schritt für uns bedeutet“, erklärt Billes weiter. „Als Verein stehen wir vor großen Herausforderungen, deswegen ist es umso wichtiger, den Fokus nun noch mehr als ohnehin schon auf den Nachwuchs zu legen“, so der Obmann abschließend.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0