· 

Klarer Sieg im Nachbarschaftsderby gegen Trausdorf

Eine ganz klare Angelegenheit war das Nachbarschaftsderby gegen Trausdorf. Die Jungs aus der Landeshauptstadt feierten vor rund 100 Zusehern den 3. Heimkantersieg in Folge und zeigten eindrucksvoll, dass sie wieder voll in der Erfolgsspur sind. 4 Tore in Hälfte 1 und weitere 3 in Hälfte zwei fixieren den 7:0 Endstand. 

 

Bei trüb kaltem Wetter hat der SC Eisenstadt die Nachbarn aus Trausdorf empfangen. Punkt 18 Uhr führte der Schiedsrichter die beiden Teams, gemeinsam mit den Ballspendern Vizebürgermeister Otto Kropf und Klubobmann Robert Hergovich auf den Platz. Gleich nach dem erfolgten Ehrenankick durch die anwesende Politik wurde klar, wer in der LA Anlage Eisenstadt das Geschehen bestimmen wird. Der SC Eisenstadt nahm sofort das Heft in die Hand und drängte die Gäste aus Trausdorf in deren Hälfte. Die Mannen aus der Landeshauptstadt kombinierten bis zum gegnerischen 16er munter drauf los aber meist war an der stabilen Abwehrreihe der Gäste Endstation. Alle Spieler aus Trausdorf haben in der Verteidigung Aufstellung genommen, um ja kein Durchkommen der Heimmannschaft zuzulassen.

 

So bestimmte Eisenstadt zwar das Spiel, konnte aber bis auf wenige Ausnahmen keine Gefährlichkeit entwickeln. Es dauerte aber nicht allzulange, nämlich bis zur 16 Spielminute, bis Patrick Hanbauer nach einem genialen Zuspiel aus dem bestimmenden Mittelfeld allein auf den Torwart zulief, diesen ausspielte und überlegt den Ball ins Trausdorfer Gehäuse schob. 1:0 für die Heimmannschaft und die mehr als 100 Fans konnten zum ersten Mal, und nicht zum letzten Mal, auf ein Tor von Patrick Hanbauer, anstoßen. Doch bevor man sich versah und vielleicht an der Kantine mit eine Rohrer Leberkässemmel oder Kaffee und Kardinalschnitte laben wollte, klingelte es wieder im Tor der Gäste. Das 2:0 war ein „erzwungenes“ Eigentor von Valentin Loci, der dem Druck des Gegners nicht standhalten konnte und in der 19 Minute, das Leder ins eigene Tor lenkte.  Mit dieser Führung spielte Eisenstadt nun bestimmter aber nicht zwingend torgefährlicher, weil sich die Männer aus Trausdorf nun immer besser auf den Druck der Hauptstädter einstellen konnten.

 

 

So war es in der 33. Minute wieder eine tolle Einzelleistung wo Armin Music, eigentlich Innenverteidiger am 16er, den Ball bekommt, sich freispielt um den Ball auf seinen besseren Fuss zu bekommen, Haken und einen herrlichen Schlenzer um den Tormann macht, um auf 3:0 für den SC Eisenstadt zu stellen. Ein absolutes Traumtor, mit dem Drang zum Tor des Tages! Nach dieser klaren Führung merkt man, dass sich das Spielgeschehen nicht wirklich verlagert, der Run auf das Trausdorfer Tor seitens des SC Eisenstadt hält unvermindert an. So passiert ein taktisches Foul an Kevin Kusolitsch der sich dabei etwas verletzte und zur Sicherheit vom Platz ging. Für ihn kommt in der 33. Spielminute Youngstar Marco Pasterniak, der sich gleich auf der Seite platzierte und mit einigen schönen Aktionen für weiteren Druck auf die Gästeabwehr sorgt. So vergeht nicht viel Zeit und mit dem Halbzeitpfiff erhöht der Neuehemann Dominik Jakovljevic, ebenfalls mit einem sehenswerten Tor, zum 4:0 Pausenstand.  

 

SCE nimmt in der zweiten hälfte etwas tempo raus

 

Mit erhobenen Köpfen ging es nun in die Kabinen, um sich kurz zu regenerieren und neue Kraft zu sammeln. Die Zuschauer sahen ein sehr dominantes und kräftezehrendes Spiel des SC Eisenstadts und wurden aber mit 4 Toren in der ersten Halbzeit belohnt. Nun konnte man sich getrost stärken und in guter Hoffnung auf weitere temporeiche 45 Minuten in der Heimkantine stärken.

 

 

Nach Seitenwechsel zog die Wisak Elf das gewohnte Spiel auf, allerdings nun schon etwas schaumgebremster und nicht mehr auf dem hohen Tempo, wie vor der Pause. Die Gäste aus Trausdorf hielten ihre Spielerversammlung im eigenen Strafraum aufrecht um so dem Druck des SCE standzuhalten. In der 52 Minute wurde seitens Trausdorf gewechselt, so verließ Stefan Pietro Orsi das Grün und Jakob Weikovics verstärkte das Zentrum der Gäste. Nun nahm das Spiel langsam wieder Fahrt auf und die Angriffe der Heimelf wurden energischer vorgetragen. Eine herrliche Flanke auf den Kopf von Patrick Hanbauer konnte die gegnerische Abwehr nur mit der Hand wegschlagen, was dem Schiedsrichter natürlich nicht entgehen konnte und dieser auf den Elferpunkt verwies. Hanbauer schnappte sich den Ball, platzierte diesen ganz entspannt, trat an und TOR in der 63. Minute zum 5:0 für den SC Eisenstadt. Langsam schienen sich die Gäste aus Trausdorf mit der Niederlage abzufinden, als wieder die Torhymne des SCE erklang. Erhard Pölzlbauer bugsiert mit allen Kräften den Ball in der 72. Minute über die Torlinie zum 6:0 der Heimmannschaft.  Nun wurde auf beiden Seiten gewechselt, bei Trausdorf kommt Manuel Kroyer für den Eigentorschützen Valentin Loci ins Spiel. Bei Eisenstadt wird groß getauscht und in der 80 Minute schickt Coach Wisak Patrick Metka, Andrej Covaciu und Markus Neumayer aufs Feld. Damit ist das Austauschkontingent der Landeshauptstädter erschöpft und fast die komplette Ersatzbank ist zum Einsatz gekommen. Schön zu sehen, dass die Eisenstädter Trainer aus dem Vollen schöpfen und sich auch die Nichtstammspieler immer wieder beweisen dürfen. So nimmt der Druck auf das Trausdorfer Tor nicht ab und Goalgetter Alexander Kampitsch legt, wie schon letzte Woche in Hornstein, seine Visitenkarte ins gegnerische Tor. Damit ist die Partie endgültig gelaufen, die Eisenstädter gewinnen in überzeugender Manier mit 7:0 gegen die Gäste aus Trausdorf. Wenngleich die heimischen Kicker  in der zweiten Halbzeit etwas schaumgebremst aber nichtsdestotrotz spielbestimmend unterwegs waren, hat man den nächsten überragenden Heimsieg einfahren können. Die Fans des SCE haben eine tolle Partie mit sehenswerten Aktionen in der Offensive gesehen, wenngleich das Abwehrzentrum um Kapitän Kusolits und Torhüter Ruffini an diesem Abend wenig bis gar nichts zu tun hatten. Wir freuen uns auf eine schöne Reise nächste Woche nach Großhöflein und hoffen auf weiter Punkte für die Mannen von Trainer Wisak. Obmann Michael Billes dazu: „Es war ein Geduldsspiel, da Trausdorf sich gut eingeigelt hat, aber unsere Offensive hat eindrucksvoll gezeigt welches Potential da ist.“ Dies unterstreichen fünf unterschiedliche Torschützen an diesem wunderbaren Fussballabend. Die Fans hören noch die SCE Hymne und genossen die Schmankerl der Kantine in Vorfreude auf die nächsten Spiele des SC Eisenstadt.

 

Das Spiel der beiden U23 Mannschaften wurde vom SC Trausdorf abgesagt. 

 

SC Eisenstadt 7:0 SC Trausdorf

100 Zuschauer

Leichtathletikarena Eisenstadt

 

SR: Markus Kouba

 

Aufstellung:

Ruffini (80' Covaciu); Barisits - Kusolits (K) (80' Neumayer) - Music (80' Metka) - Barilich - Jakovljevic; Giefing - Kusolitsch (36' Pasterniak) - Hanbauer - Pölzelbauer; Kampitsch

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0