· 

Keine Chance gegen den Tabellenführer

Der überlegene Leader der 2. Klasse Nord ließ auch in Eisenstadt nichts anbrennen und spielt weitere drei Punkte sicher nach Hause.

 

Spannung war auf der Leichtathletik Anlage in Eisenstadt angesagt. Der bisher ungeschlagene Tabellenführer Hornstein war zu Besuch. Fast 200 Fans, darunter auch Bürgermeister Thomas Steiner, fanden sich bei kühlem, windigen Wetter in der stillen Hoffnung auf eine Überraschung ein.

 

Obwohl Hornstein als klarer Favorit antritt, fügen sich die Eisenstädter von Anfang an nicht in die Außenseiterrolle und versuchen sofort, aktiv den Spielverlauf mitzugestalten. Zusätzlich zum Gegner stellt sich dem SCE in Hälfte eins ein starker Wind entgegen. Ausschüsse von Tormann Covaciu bleiben in der Luft stehen und fallen in der eigenen Hälfte zu Boden. Allerdings haben auch die Gäste ihre Probleme mit dem Wind. Immer wieder landet eine hohe Hereingabe weit hinter dem Tor. So beispielsweise ein Eckball in der 10. Minute, der sich gut drei Meter hinter die Linie zieht. Mit dem Wind im Rücken bringen die Hornsteiner das Spiel nach rund 15 Minuten besser unter Kontrolle.

 

In der 14. Minute folgt der erste Schuss auf das Tor der Hausherren, mit dem Covaciu aber keine Probleme hat. Drei Minuten später bringen die Gäste den Ball zum ersten Mal im Tor unter. Der souveräne Schiedsrichter Robert Karner erkennt jedoch die klare Abseitsstellung von Marco Baumgartner, die dem Treffer vorausging.

 

Bis zur 21. Minute dauert es, bis die Heimmannschaft zum ersten Mal ernsthaft vors Tor kommt. David George dringt von links in den gegnerischen Strafraum ein, verdribbelt sich aber gegen drei Abwehrspieler. Nach weiteren 3 Minuten sind es dann wieder die Hornsteiner, die eine Flanke vors Tor bekommen, Covaciu ist aber zur Stelle und fischt die Kugel sicher herunter.

 

Hornstein ist in dieser Phase feldüberlegen, kann aber keine zwingenden Chancen herausspielen. Immer wieder verbläst der Wind die Bälle, sodass die meisten Versuche einen Stürmer in gute Position zu bringen, in einem Abstoß resultieren. Die einzige wirkliche Chance findet Milan Cosic in der 36. Minute vor. Aus rund 8 Metern zentral vor dem Tor schießt er den Ball aber deutlich über die Latte. Den Abschluss der ersten Hälfte bildet ein Eckball für den SCE, der aber nichts einbringt.

 

In der zweiten Halbzeit haben die Hauptstädter jetzt Rückenwind. Und tatsächlich haben sie in den ersten Minuten eindeutig mehr vom Spiel. Zu einer echten Chance kommen die Hausherren allerdings nicht. Zu sicher steht das Abwehr-Bollwerk der Gäste. In der 56. Minute ist es der ASV Hornstein, der die erste Chance in Hälfte zwei vorfindet. Goalie Covaciu kann gerade noch mit dem Fuß abwehren. Kaum haben die SCE-Fans durchgeatmet, erobert Hornstein wieder den Ball und bringt ihn zum rechts komplett freistehenden Sascha Kovacs, der keine Mühe hat, ihn im Tor unterzubringen.

 

Die Eisenstädter reklamieren Abseits, aber der einzige Schiedsrichterassistent des Tages, Robert Kruisz, war auf Ballhöhe und bestätigt die Rechtmäßigkeit des Treffers. Nun müssen die SCE-Jungs einen Zahn zulegen, um noch einen Punkt zu retten. Gegen die sichere Abwehr der Gegner ist ein Durchkommen aber kaum möglich. Eine Hereingabe in den Strafraum von Florian Fischer in der 64. Minute, die von Torhüter Bas entschärft wurde, ist die einzige Ausbeute. Gleich im Gegenzug verliert die Eisenstädter Abwehr durch eine Unaufmerksamkeit den Ball an Sascha Kovacs, der kurzentschlossen aus über 20 Metern abzieht und genau ins rechte Eck trifft. Damit ist die Vorentscheidung gefallen.

 

Ans Aufgeben denkt der Tabellendritte aber nicht. Tapfer versuchen die Eisenstädter zum Anschlusstreffer zu kommen. Immer wieder stoßen sie in Richtung Gästetor vor, spätestens an der Strafraumgrenze ist aber jedes Mal Endstation. Die Verteidigung der Hornsteiner steht bombenfest und gibt sich keine einzige Blöße.

 

Die einzige nennenswerte Szene ist ein Freistoß von George in der 80. Minute. Mit dem etwas schwächer gewordenen Wind im Rücken versucht er aus rund 30 Metern einen Direktschuss, kann Bas aber nicht überraschen. So ist es wieder die Auswärtsmannschaft, die zur letzten Gelegenheit kommt. In der 89. Minute kommt Doppeltorschütze Kovacs nach einer Hereingabe von links an den Ball und vollendet sein Hattrick.

 

Insgesamt ist der Sieg der Gäste vielleicht zu hoch ausgefallen, aber jedenfalls verdient. Vor allem die fehlerlose Abwehr machte heute den großen Unterschied zwischen den Teams aus. Die Haupterkenntnis der Zuseher ist, dass Hornstein in dieser Liga nichts verloren hat und heuer im dritten Versuch endlich daraus verschwinden darf.

 

KM Endstand 0:3

KM II Endstadt 1:2

Kommentar schreiben

Kommentare: 0