· 

Wichtige drei Punkte in Zagersdorf

Im Kampf um Platz 3 der 2. Klasse Nord heimste der SC Eisenstadt wichtige Punkte ein, auch wenn die Mannschaft nicht die vollen 90 Minuten lang ihre gewohnte Souveränität zeigen konnte.

 

Der SCE geht abermals als Favorit in das Spiel. Die Gastgeber zeigen von Anfang an aggressives Forechecking und sind bemüht, den Tabellendritten nicht ins Spiel kommen zu lassen. So tun sich die Eisenstädter in den ersten Minuten etwas schwer und es dauert bis zur 5. Minute, bis die erste Chance aus einer Standardsituation entsteht. Florian Fischer schießt einen Freistoß links am Tor vorbei.

 

Erst in Minute 10 fliegt der Ball wieder aufs Tor von Torhüter David Rathmann zu. Laszlo Kalocsai versucht einen Freistoß fast bei der Cornerfahne direkt zu verwandeln. Der Ball senkt sich aber von oben aufs Netz. Auch die erste Gelegenheit von Zagersdorf entsteht aus einem Freistoß. Mihael Novakovic schießt ihn aber direkt in die Hände von Tormann Florin-Andrei Covaciu.

 

In der 18. Minute wird dann David George im Strafraum links ideal angespielt. Er macht einen Haken nach innen und zirkelt den Ball unhaltbar für David Rathmann in die rechte Kreuzecke. Besser kann man es in der Situation eigentlich nicht machen. Der erhoffte frühe Führungstreffer ist geschafft!

 

Drei Minuten später wird Dominik Jakovljevic an der Strafraumgrenze angespielt und hat eine ausgezeichnete Schussposition. Er sieht aber, dass David George noch besser steht und gibt an ihn ab. Dieser kann alleine auf den Zagersdorfer Keeper zulaufen. Obwohl Rathmann den Ball noch berührt, kann er das 0:2 nicht verhindern.

 

In Minute 24 bringt Dominik Jakovljevic Laszlo Kalocsai in eine aussichtsreiche Schussposition. Dieser setzt die Kugel aber neben das Tor. Der Treffer hätte aber ohnehin nicht gezählt, da Schiedsrichter Robert Karner auf Abseits entscheidet. Drei Minuten vergingen zwischen den ersten beiden Treffern, sieben müssen die SCE-Fans auf den dritten warten. Laszlo Kalocsai setzt links zu einem Sololauf an, dringt in den Strafraum ein und trifft aus spitzem Winkel genau ins lange Eck.

 

Zu diesem Zeitpunkt rechnen die rund 100 Zuseher in der Kleinschweiz-Arena mit dem nächsten Kantersieg des SCE. Die Hauptstädter nehmen nun aber etwas Tempo aus dem Spiel. Erst in der 37. Minute gibt es die nächste Chance – und die gleich doppelt. Nach einem Eckball von Kalocsai zirkelt David George den Ball aus ca. 16 Metern aufs Tor. David Rathmann kann den Ball gerade noch über die Latte drehen.

 

Beim darauffolgenden Eckball glauben die Zuschauer, eine Wiederholung der Szene gezeigt zu bekommen: Wieder kommt der Ball von Laszlo Kalocsai zu George, wieder zirkelt ihn dieser aufs Tor und wieder kann ihn Torhüter Rathmann gerade noch über die Latte lenken. Kurz vor der Pause lautet die Kombination wieder Laszlo Kalocsai zu David George. Aber auch diese Situation kann der Goalie der Hausherren entschärfen.

 

Die letzte Szene der ersten Hälfte gehört dann dem Heimteam. Nach einer guten Kombination steht Michael Schiener im Strafraum frei und kann den Ball relativ mühelos im Tor unterbringen und so den Pausenstand von 1:3 herstellen. In dieser Szene zeigt sich zum ersten Mal, dass die SCE-Abwehr heute nicht bombensicher steht.

 

Der Treffer hat den Gastgebern offenbar Selbstvertrauen gegeben, denn die ersten beiden Chancen der zweiten Halbzeit gehören ihnen. Der erste Schuss in der 48. Minute fällt aber harmlos aus und ist eine leichte Beute für Covaciu. Zwei Minuten später gibt es nach einem Eckball von Mario Rzucidlo ein gefährliches Gestocher im SCE-Strafraum, die Abwehr kann die Situation aber klären.

 

In der 51. Minute sind es dann endlich wieder die Eisenstädter, die gefährlich werden. Dominik Jakovljevic legt einen Sololauf in den Strafraum hin, kommt aber aus spitzem Winkel nicht an David Rathmann vorbei. Letzterer verletzt sich beim Zusammenstoß leicht, kann aber weiterspielen. Zwei Minuten später gibt es wieder Freistoß für Zagersdorf. Jan Javorski bringt den Ball gefährlich in den Strafraum. Florian Fischer ist aber zur Stelle und klärt zur Ecke.

 

In der 53. Minute greifen wieder die Burschen vom SCE an. Florian Fischer kommt im Strafraum an den Ball. Er erwischt Torhüter David Rathmann am falschen Fuß und stellt den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Schon eine Minute später hat Laszlo Kalocsai die Chance die Führung noch weiter auszubauen. Nach seinem sehenswerten Alleingang kann David Rathmann seinen Lapsus beim 1:4 aber ausbessern und verhindert einen weiteren Treffer.

 

In Minute 64 ist es wieder Rathmann, der nach einem Kampitsch-Pass auf Dominik Jakovljevic aus spitzem Winkel das 1:5 verhindert. Im Gegenzug gibt es einen Eckball für Zagersdorf, Torhüter Florin-Andrei Covaciu lässt dabei den Ball fallen, was den Gastgebern eine unverhoffte Chance eröffnet. Mit vereinten Kräften verhindert die SCE-Verteidigung aber einen Gegentreffer. Die Unsicherheiten in der Eisenstädter Hintermannschaft lassen den Gegner aber mutiger werden.

 

Vier Minuten nach dieser Szene muss Florin-Andrei Covaciu nach einem Schuss des in der Pause eingewechselten Nino Edmund Schanta klären. Kurz darauf faustet Covaciu eine Flanke, die durchaus zu fangen gewesen wäre, direkt zu Mario Rzucidlo, der aber den Ball nicht ganz unter Kontrolle bringt und klar über das Tor schießt. Nun hat Zagersdorf zweifellos die beste Phase in diesem Spiel. Von den Gästen ist offensiv nicht viel zu sehen.

 

In der 74. Minute kommt Mario Rzucidlo aus spitzem Winkel zum Schuss, Keeper Covaciu kann aber noch einmal zur Ecke retten. In Minute 81 ist es dann aber soweit. Mario Rzucidlo läuft allen auf und davon, überspielt auch Florin-Andrei Covaciu und kann den Ball in aller Ruhe ins Tor schieben. Nun hat die Heimmannschaft Blut geleckt und hofft, das Spiel doch noch sensationell drehen zu können. Man setzt jetzt voll auf Angriff.

 

Dadurch ergeben sich aber auch noch ein paar Chancen für Eisenstadt, etwa für Armin Music, dessen Versuch zur Ecke abgewehrt wird. Kurz vor Schluss hat Nino Edmund Schanta noch die Chance auf den Anschlusstreffer, verfehlt das Tor aber knapp. Letztlich hält der SC Eisenstadt den 4:2-Vorsprung und holt diese wichtigen drei Punkte, die über das gesamte Spiel gesehen verdient sind.

 

Da der SCE die direkten Duelle mit St. Andrä gewonnen hat, reicht bereits ein einziger Punkt aus den letzten beiden Runden, um den dritten Platz zu fixieren. Sollte St. Margarethen den Klassenerhalt in der Landesliga schaffen (was sehr wahrscheinlich ist), würde das den Aufstieg in die 1. Klasse bedeuten. Im letzten Heimspiel gegen Purbach am kommenden Samstag könnte daher schon die Aufstiegs-Party steigen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    zbdrariI (Dienstag, 07 Juni 2022)

    1

  • #2

    zbdrariI (Dienstag, 07 Juni 2022 22:07)

    1

  • #3

    zbdrariI (Dienstag, 07 Juni 2022 22:08)

    1

  • #4

    zbdrariI (Dienstag, 07 Juni 2022 22:08)

    -1)) OR 338=(SELECT 338 FROM PG_SLEEP(15))--

  • #5

    zbdrariI (Mittwoch, 08 Juni 2022 00:36)

    1

  • #6

    zbdrariI (Mittwoch, 08 Juni 2022 00:38)

    1

  • #7

    zbdrariI (Mittwoch, 08 Juni 2022 01:19)

    1

  • #8

    zbdrariI (Mittwoch, 08 Juni 2022 01:20)

    1

  • #9

    zbdrariI (Mittwoch, 08 Juni 2022 01:21)

    1

  • #10

    zbdrariI (Mittwoch, 08 Juni 2022 01:22)

    1