· 

Nichts zu holen in Oggau

Keine Chance hatte der SC Eisenstadt beim Auswärtsspiel in Oggau. Wieder einmal folgte auf eine solide erste Halbzeit eine deutlich schwächere zweite, die zu einer deutlichen 0:3-Niederlage führte.

 

Die erste Chance im Spiel hat der SCE. In der 5. Minute wird Arnis Maliqi gut freigespielt, Oggaus Torhüter Adolf Kaiser muss hier sein ganzen Können aufbieten, um den Ball abzuwehren. Zwei Minuten später gibt es ein Gestocher im Eisenstädter Strafraum, die Abwehr kann aber klären. In Minute 12 beginnt dann ein offener Schlagabtausch.

 

Zuerst haben die Gastgeber einen Freistoß knapp an der Strafraumgrenze. Die Mauer der Gäste steht aber sicher. Im Gegenstoß tankt sich Laszlo Kalocsai mit einem Solo links in den Strafraum vor, er dribbelt den Ball dann aber selber ins Tor-out. Gleich darauf folgt ein Weitschuss der Hausherren, der aber deutlich über das Tor geht. In der nächsten Aktion ist wieder der SCE am Zug.

 

Ivan Stipic kommt zum Schuss, der aber so schwach ausfällt, dass Adolf Kaiser keine Probleme damit hat. Gleich darauf versucht es Oggau wieder mit einem Weitschuss, aber auch der verfehlt deutlich sein Ziel. Fünf Torszenen innerhalb von zwei Minuten! Dann beruhigt sich das Spiel aber und es dauert rund 10 Minuten, bis es wieder einen Freistoß für die Heimmannschaft gibt. Dieser wird abgefälscht, SCE-Tormann Alexandru-Florin Logofatu hält jedoch sicher.

 

Oggau ist in weiterer Folge die überlegene Mannschaft, vermag aber keine zwingenden Chancen herauszuarbeiten. Die Abwehr der Landeshauptstädter steht bis jetzt sicher. In der 29. Minute hat Johannes Wieser dann doch eine gute Gelegenheit. Alleine vor dem Tormann schießt er den Ball aber direkt in dessen Hände.

 

Eine Minute später hätte Ivan Stipic den SCE in Führung schießen können, sein Schuss wird aber von der Verteidigung abgeblockt und zur Ecke abgewehrt. Mehr als Weitschüsse fällt den Oggauern in dieser Phase auch nicht ein. In Minute 37 ist es Julian Kröss, der einen solchen links neben das Tor setzt. Vier Minuten später die bis jetzt beste Kombination des SC Eisenstadt. Laszlo Kalocsai legt für Ivan Stipic auf. Der bringt den Ball aber nicht im Tor unter sondern setzt ihn über die Querlatte.

 

Kurz vor der Pause verletzen sich Christopher Schummi und Kevin Kusolitsch bei einem Zweikampf im SCE-Strafraum. Beide können weiterspielen. Schiedsrichter Karl Lang pfeift nach der Verarztung der beiden zur Pause. Die Gastgeber waren in dieser Halbzeit überlegen, der Auftritt der Eisenstädter konnte sich aber durchaus sehen lassen.

 

Leider hat die zweite Hälfte einen völlig anderen Charakter. Schon drei Minuten nach Wiederbeginn gehen die Hausherren in Führung. Lukas Hanifl setzt zu einem Sololauf über fast das halbe Spielfeld an. Er wird von der Abwehr nicht konsequent genug attackiert und trifft mit einem trockenen Schuss genau ins lange Eck.

 

Der Gegentreffer hinterlässt beim SCE deutliche Spuren. In den nächsten 20 Minuten spielt praktisch nur noch Oggau. In der 50. Minute setzt Andreas Werner einen Weitschuss über das Tor, in Minute 57 ist es wieder Werner, der den Ball nach einem schönem Solo knapp rechts am Tor vorbeischießt. Sechs Minute später kann Logofatu eine Flanke von Adam Hamdaoui gerade noch abfangen.

 

In der 64. Minute ist es dann soweit. Milos Pejic bekommt die Möglichkeit eines Weitschusses und trifft genau in die rechte Ecke zum 2:0. Nur drei Minuten später macht Johannes Prauneis, der ungenügend gedeckt wird, mit dem dritten Treffer alles klar. Erst in den letzten verbleibenden 10 Minuten versuchen die Gäste noch ein paar Mal, das Ergebnis zu verschönern.

 

Ein Schuss von Suhrob Usmonov in der 82. Minute fällt aber zu schwach aus, um Adolf Kaiser gefährden zu können. Drei Minuten später wird Nemanja Nikolic gut angespielt, sein Schuss geht aber über das Tor. Die letzte Szene gehört Oggau, der Weitschuss wird jedoch von Alexandru-Florin Logofatu pariert.

 

Zum wiederholten Male haben die SCE-Fans nun von ihrer Mannschaft zwei Spielhälften wie Tag und Nacht gesehen. Wenn nur die erste Halbzeit zählen würde, hätte Eisenstadt bereits 8 Punkte am Konto (!) anstatt nur einem einzigen. Es ist zu hoffen, dass es der Mannschaft gelingt, künftig die soliden Leistungen zu Beginn über 90 Minuten zu halten. Die Gelegenheit dazu gibt es bereits nächste Woche im Heimspiel gegen Nickelsdorf.